Einen Baum umarmen

EINEN BAUM UMARMEN

„Can’t hug a person? Hug a tree!“

Neues Jahr –alte Regeln

Wieder mal lautet die Devise: Kontaktbeschränkung und Abstandhalten sind die Zeichen der Fürsorge und Solidarität! Wieder mal sind die Möglichkeiten, unseren Bedürfnissen nach Nähe und Anlehnung zu entsprechen, sehr eingeschränkt. Und wieder mal bietet uns der Wald, der Park oder die benachbarte Grünanlage die einzige Ablenkung aus dem anstrengenden Alltag und ausreichend Raum für kleine Verschnaufpausen, ausgedehnte Spaziergänge und/oder sportliche Betätigung.

Gerade in der kalten Jahreszeit ist das Bedürfnis nach häuslicher und menschlicher Wärme besonders ausgeprägt. Letzteres ist aber unter den derzeitigen Umständen kaum möglich. Deshalb möchten wir nochmal den Vorschlag der isländischen Forstbehörde aus dem letzten Frühjahr aufgreifen und Sie anregen, einen Baum in Ihrer Umgebung als einen Ort der besonderen Begegnung auszuwählen.


Bereits für unsere Vorfahren war der Baum ein Symbol der Stärke und Hoffnung und genau diese Attribute sind momentan für viele besonders wichtig, um diese herausfordernde Zeit meistern zu können. Daher möchten wir Sie hiermit ermutigen, sich einem Baum zu nähern, dort zu verharren, sich an ihn anzulehnen, an ihm aufzuschauen, ihn zu berühren, zu umarmen oder oder oder
Machen Sie Ihre Baumbegegnung zu einem besonderen Moment, aus dem Sie dann entspannt und gestärkt in den Alltag zurückkehren können!

So schön kann’s sein:

HIER DER BEITRAG VOM APRIL 2020:

Bäume umarmen

Island verfügt gerade mal über knapp 3 % Waldfläche im gesamten Land und doch kam von dessen Forstverwaltung ein sehr nachahmenswerter Vorschlag für diese kontaktarme Zeit: Bäume umarmen!… Continue reading →

Mach mit: Wahl zum Vogel des Jahres

Mach mit und wähle „Germany’s Next Top Bird“

Alljährlich bestimmt der NABU e.V. den „Vogel des Jahres“, um auf Lebensweise, Besonderheiten oder Gefährdung einer Vogelart aufmerksam zu machen.
2021 ist es jedoch anders, denn alle Vogelfreund*innen sind nun aufgerufen, an der Wahl des diesjährigen „Germany’s Next Top Bird“ (GNTB) mitzuwirken.

Es gehen zehn Vogelarten an den Start, welche bereits in einer Vorauswahl von 307 Arten die meisten Stimmen erhalten haben. Darunter sind solche gewöhnlichen Vogelarten wie die Stadttaube und exotisch anmutende, weil sehr selten gewordene Vogelarten, wie der Goldregenpfeifer.

Im Zeitraum vom 18. Januar bis zum 19. März können nun alle Interessierten ihren Favoriten auswählen, damit der jeweilige Liebling durch diese Aktion populärer und seine Anhängerschaft größer wird. Das wiederum tut der Art und ihrer Fangemeinschaft gut…

Weitere Information zur Teilnahme an der GNTB-Wahl und zu den teilnehmenden Vogelarten unter:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/wahl-2021/29108.html

Wildschwein Wilma Wusel sitzt vor einer Wilma Wusel aus Schnee. Diese ist ein ganzes Stück größer als sie.

Detektei Wilma Wusel

Wilma, die Detektivin auf Spurensuche

Teil 1 – Spuren im Schnee

Horidojoho, es hat geschneit. Ich habe mir gleich draußen all die tollen Schneefiguren und Schneetiere angeschaut, die die Berliner Kinder so kunstvoll gebaut haben.


Hast du auch etwas bauen können? Also, als ich so durch den Schnee stapfte und tollte und Schneeengel machte, ist mir einiges aufgefallen, was mich sehr neugierig gemacht hat.

Als ich genau hingesehen habe, gab es an vielen Stellen komische Abdrücke im Schnee.


Gleich habe ich ein Detektivbüro eröffnet und mir ein Türschild gebastelt:

Detektivbüro Wilma Wusel
Spurensuche und Tracking aller Art
Ich verfolge jede Fährte!

Danach hab ich mich mit meinen neuen Weihnachtsgeschenken Lupe, Lineal, Spurenbuch und rote Pudelmütze nochmals auf den Weg nach draußen gemacht.

Spuren suchen, Fährten verfolgen, herausfinden, wer da so alles unterwegs ist – im Schnee ist es besonders toll auf den Spurenklassiker, den Fußabdruck, zu achten! Da wollte ich mal zeigen, was ich gefunden habe und was du vielleicht auch finden kannst, wenn du nach draußen gehst.


Du kannst dir mal vor deinem Haus, wenn noch Schnee liegt, einen Schuhabdruck mit seinem speziellen Muster genau ansehen und versuchen, diesem Abdruck ein Stück zu folgen, so als Übung. Manchmal muss man sehr schnell sein, wegen der Schneeräum-Dienste.
Aber im nächsten Park ist es dann bestimmt schon einfacher.

Oder du kannst mit deiner Familie ein Ratespiel für Superdetektiv*innen machen „Wer war da unterwegs“? Dafür musst du dir vorher alle eure Sohlen genau ansehen. Oder eine/r von euch macht eine Spezial-Schneespur und ihr könnt dann gemeinsam raten, was hat sie/er wohl gemacht z.B. hüpfen, tanzen, auf einem Bein springen, trippeln oder rennen.


Bloß gut, dass das Wildschein nicht festgefroren ist!






Im Schnee kann man aber auch richtig gut sehen, wie viele meiner Freunde überall immer unterwegs sind.



Und mit etwas Übung kann man auch die Geschichten erkennen, die sie so erleben.

Vielleicht hat sich eine Maus aus ihrer Wohnung getraut und einen kleinen Samen zum Knabbern gefunden oder eine Meise ist vor einer schleichenden Katze weggeflogen.


Ich habe einzelne Abdrücke entdeckt und mir genau angeschaut, wieviel Zehen das Tier so hat und wie die Form der Füße aussieht.

An den Fährten kannst du sogar erkennen, wie das Tier so läuft… Ich habe richtige Fährten gefunden, die man zum Beispiel sehen kann, wenn ein Tier quer durch den Garten  oder über eine Wiese im Park gelaufen ist. Psssst – Marder, Katzen oder Krähen laufen auch gern über Autos.


Im Garten gab’s noch diese tollen Hinweise auf meine Freundin Käthe Krähe. Leider war sie schon weg.


So einen Tiergang kannst du auch versuchen, mal nachzumachen. Z. B. beim Schnüren – so nennt man die Laufweise des Fuchses – musst du die Füße (und Hände) immer genau auf einer Linie aufsetzen, so dass eine Abdruckskette entsteht. Oder den Hasensprung, bei dem die Füße immer die Hände überholen… Bei der letzten Spur würden wir Menschen uns sicher die Zähne ausbeißen. Von wem die wohl ist?

Hoffentlich schneit es bald mal wieder… Viel Spaß dir dann im Schnee!


Noch ein paar spannende Links

Tolle und ausführliche Übersicht über Tierspuren im Schnee
(Link zum Gartenjournal)

Bei Löwenzahn gibt’s noch mehr Spuren im Schnee
(Link Kindersendung Löwenzahn vom ZDF)

Tierspuren und winterliche Unternehmungs-Tipps
(Link zur Seite von GEOlino)


Die Detektivblätter zum Ausrdrucken

Hier kannst du dir die kostenlosen Vorlagen für deine Detektivblätter runterladen und ausdrucken.

Detektivblatt zur Spurensuche

Ein sternförmiges Mandala umrahmt von kleinen Birkenstöcken und Kienzapfen. Im Inneren liegen Blätter. Auf den Blättern liegen Eichelhütchen und rote Früchte im Kreis.

Schatzsuchen im neuen Jahr

„Schatzsuchen im neuen Jahr“

…für alle Familien, aber auch Einzelpersonen, die sich an der frischen Luft von den zurückliegenden Feierlichkeiten erholen oder einfach einen Ausflug in den Wald machen möchten, bieten die Waldschulen Bucher Forst und Plänterwald spannende Streifzüge durch ihre Reviere an.

So funktioniert’s:

Ihr startet an den Waldschulen. Dort sind die jeweiligen Anleitungen für die individuellen Schatzsuchen ausgehangen. Ihr braucht weiter nichts als gute Spürnasen, einen scharfen Blick und ein paar Märchenkenntnisse.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß und freuen uns, auf eure Nachrichten von der Waldschatzsuche. Die finden wir auf jeden Fall! Ihr werdet sehen, wo…

Macht mit: Stunde der Wintervögel

Macht mit:
die Stunde und Schulstunde der Wintervögel

Eine Stunde lang Vögel zählen.
Ein großer Spaß für alle Vogelfans, Familien und Schulklassen.

Die Stunde der Wintervögel

Vom 8. bis 10. Januar 2021 findet zum elften Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ des NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) und des LBV (Landesbund für Vogelschutz) statt.

Auch ihr könnt dabei sein und eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zählen und melden. Dafür müsst ihr keine großen Vogelexpert*innen sein, denn ihr könnt ganz einfach mit der Zählhilfe des NABU arbeiten.

Meldet eure Zählungen online, per App, telefonisch oder per Post bis zum 18. Januar 2021 an den NABU und helft unsere Vogelwelt besser zu verstehen und zu schützen. Und vielleicht könnt ihr auch einen der tollen Preise gewinnen.

Kleiber (Franz Buchholz)

Schulstunde der Wintervögel

Vom 11. – 15. Januar 2021 gibt es außerdem die Schulstunde der Wintervögel des NAJU für Schulklassen und Kindergruppen. Vielleicht ja eine schöne Anregung für den Unterricht von zuhause aus.

Auf der Broschüre des NAJU wird einfach erklärt wie die Vögel gezählt werden sollen. Außerdem gibt es zu jeder Vogelart ein Bild, so dass die Kinder diese leicht erkennen können. Sie können sich die Broschüre ausdrucken oder im NABU-Shop bestellen.

Wichtig: Jede Zählung muss unbedingt einzeln gemeldet werden.

Meldet eure Ergebnisse bis zum 18. Januar 2021 per Post (NABU, Stunde der Wintervögel, 10469 Berlin) oder direkt online. Und mit etwas Glück könnt ihr vielleicht auch einen der tollen Preise gewinnen.

Weitere Anregungen der NAJU zum Thema Wintervögel und vieles mehr findet ihr hier.

Blaumeise (Franz Buchholz)

Wilma Wusel entdeckt die Kiefer

Wilma Wusel entdeckt die Kiefer

Hallo Du, neulich war ich auf meiner Waldschatzsuche und fand ganz tolle Dinge:

etwas kuschlig Weiches,

etwas leuchtend Rotes

und etwas sehr Pieksiges (Autsch).

Dann stromerte ich weiter und entdeckte einen Strauch, der mit braunen Nadeln behangen war.

„Seltsam, wie kommt das Waldlametta an den Busch?“

Ich blickte mich um -nach rechts, nach links, nach unten, nach oben- und dann hatte ich eine Vermutung. „Fallen die Nadeln etwa von den hohen Bäumen?



Nun sah ich genauer hin und staunte, denn auf dem Waldboden lagen nicht nur braune „Nadelzwillinge“, sondern auch viele Zapfen.

Ja, und als ich die Rinde eines der großen Bäume betrachtete, erkannte ich, dass der Wald voller Kiefern war.

Denn die Kiefer zählt zu meinen Lieblingsbäumen, nutze ich doch gern ihre raue Rinde als Bürste, um mein Fell vom Schlammbad zu säubern.

Ich bekam auch richtig Lust, mein Fell zu schubbern, doch bereits bei meinem ersten Versuch klebte ich beinahe fest.

Die Kiefer hatte nämlich weiß gewordenen Harz, mit dem sie eine Rindenverletzung schützte. Praktisch wie ein Pflaster!

Ich kam auf eine Idee: „Was meinem Lieblingsbaum hilft, hilft mir vielleicht auch!“ und schmierte mir ein klitzekleines bisschen Harz auf meine kleine Wunde von dem Stachelpieker.

Ich schnupperte an meinem Baumpflaster. Es roch sehr harzig.

Dann machte mich auf den Heimweg. Unterwegs sammelte ich noch ein paar Kiefernzapfen und überlegte: „Das Waldlametta stammt also von den Kiefern. Dann verliert demnach auch ein Nadelbaum seine Nadeln. Es wird nur nicht so deutlich wie bei den Laubbäumen, da sie immer noch viele ihrer Nadeln im Winter behalten!“.

Kaum hatte ich meine Überlegung zu Ende gedacht, erblickte ich wie zum Beweis eine kleine grüne Kiefer und etwas weiter weg ihre größeren „Geschwister“. Nun konnte ich endlich mal die Nadeln berühren, die wirklich wie Zwillinge, immer zu zweit, am Zweig wachsen. Ups, auch diese waren pieksig! Gut das mein Baumpflaster meine kleine Wunde schützt.

Außerdem entdeckte ich auch Kiefernzapfen, die auf dem ersten Blick wie kleine Äpfel aussehen. Deshalb nennen die Berliner*innen wohl die Zapfen auch Kienäppel?



Ein paar Tage später erinnerte ich mich an meine Zapfen und war verblüfft.
Die sahen nun ganz anders aus als die, die ich vom Waldboden sammelte.
Warum ist das so?

Kiefernzapfen direkt nach dem Sammeln
Kiefernzapfen nach ein paar Tagen im Zimmer

Und als ich die Zapfen sortierte, fiel mir noch etwas auf, denn in meiner Sammlung waren auch angeknabberte Kienäppel.
Doch wer frisst denn so was?

angeknabberte Kiefernzapfen

Jaja, so ist das oft: Habe ich ein Waldrätsel gelöst, entstehen sofort neue Fragen, die ich aber gewiss bald beantworten kann…

In der Weihnachtszeit:

Was hältst du von einer Weihnachtskiefer? Bei uns wachsen ja kaum Tannen.

Ich hab‘ mal mit etwas Unterstützung eine Kiefer bei mir im Wald dekoriert.

Vielleicht hast du auch mal Lust im Wald einen Baum zu schmücken? Du kannst ihn dann, wenn du magst auf Instagram mit mir teilen #wilmawuselsweihnachtsbaum.

Und nicht vergessen: hinterher alles, was nicht in den Wald gehört, wieder mit nach Hause nehmen!


Hier noch ein paar spannende Links

Video „Anna und die Bäume“
(Link zu youtube)

lerne die Kiefer noch besser kennen
(Link zu baum.ph-karlsruhe.de)

Kiefernzapfen als Wetterstation
(Link zu science.lu)

Zapfenbasteleien
(Link zu clubcreo.com)


Die Detektivblätter zum Ausdrucken

Hier kannst du dir die kostenlosen Vorlagen für deine Detektivblätter runterladen und ausdrucken.