Schatzsuche in Nikolassee

SCHATZSUCHE
IN NIKOLASSEE

Wilma Wusel und ihr Opa laden euch zur Schatzsuche ein.

Die Schatzsuche

Opa Wusel ist ein echter Wildschwein-Förster und denkt sich immer spannende Abenteuer für die Berliner Frischlinge aus. Jetzt hat er sich etwas neues einfallen lassen: eine Schatzsuche.

Ihr könnt seine Schatzsuche jederzeit eigenständig zusammen mit eurer Familie, Freund*innen oder, wenn ihr schon alt genug seid, auch alleine machen. Kommt dazu einfach zum Startpunkt. Dort beginnt direkt euer Abenteuer.

Ihr könnt euch die Schatzkarte und das Rätselblatt, von denen wir immer ein paar Exemplare am Start hinterlegen, auch gern schon zu Hause ausdrucken und mitnehmen.

Was ihr für die Schatzsuche braucht:

  • einen Stift
  • wenn ihr mögt, ein Klemmbrett
  • etwas Verpflegung
  • ca. 3 – 4 Stunden Zeit
Opa Wusel

Alle weiteren Informationen findet ihr am Startpunkt der Schatzsuche oder könnt sie euch herunterladen und die Geschichte und die Regeln schon auf der Fahrt zum S Nikolassee lesen.

Startpunkt

Die Schatzsuche startet an der Waldkarte an der Kreuzung Wannseebadweg und Kronprinzessinnenweg und führt auf einem 3,8 km langen, rollstuhlgerechten Weg durch den Grunewald. (Leider sind die Verstecke der Schatzsuche nur in Einzelfällen mit dem Rollstuhl erreichbar, da sie etwas abseits des Weges liegen.)

Die Waldkarte findet ihr an der auf der Karte gesetzten Markierung.

Viel Spaß und Erfolg!

P.S.: Wir kontrollieren die Strecke regelmäßig. Sollte jedoch trotzdem mal etwas fehlen, schreibt uns gern unter:
waldentdeckenberlin@posteo.de

Schatzsuchen im Frühling

„Schatzsuchen im Frühling“

…für alle Familien, und auch Einzelpersonen, die sich an der frischen Luft erholen und einen Ausflug in den Wald machen möchten, bieten die Waldschulen Bucher Forst und Plänterwald spannende Streifzüge durch ihre Reviere an.

So funktioniert’s:

Ihr startet an den Waldschulen. Dort sind die jeweiligen Anleitungen für die individuellen Schatzsuchen ausgehangen. Ihr braucht weiter nichts als gute Spürnasen, einen scharfen Blick und ein paar Spezialkenntnisse.

Passend zur Folge dieses Podcasts geht es bei der Schatzsuche im Bucher Forst gerade um den Fuchs.

Im Plänterwald dreht sich gerade alles um den Frühling.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß und freuen uns, auf eure Nachrichten von der Waldschatzsuche. Die finden wir auf jeden Fall! Ihr werdet sehen, wo…

Der Biber im Plänterwald

Neues von der Waldschule Plänterwald: Der Biber in Berlin

Hallo,

wir sind Jule und Kira aus der Waldschule im Plänterwald.
Wir sind Teilnehmerinnen des Freiwillen Ökologischen Jahres und machen gerne mal einen Spaziergang in unserem „Revier“.

Letztens sind wir dabei sogar bis zur Spree gelaufen und haben dort eine komische Entdeckung gemacht. Die Bäume waren kaputt, als hätte sie jemand angefressen!

Aber welches Tier hat so starke lange Zähne, um Bäume anzufressen?
Da kamen wir auf den Biber!

Als wir uns dann im Internet und bei der Unteren Naturschutzbehörde über den Biber schlau machten, haben wir folgendes über das Tier herausgefunden:

Im Jahre 2004 wurden in Berliner Gewässern die ersten Biber entdeckt. Eine der ersten Biberburgen fand man 2006 auf der Pfaueninsel im Südwesten Berlins, zur selben Zeit sah man erste Biber auf dem Müggelsee im Südosten

Heute schätzt man rund 80 Biberfamilien, die in 50 verschiedenen Revieren in ganz Berlin leben.

Am beliebtesten sind die Gegenden an der Havel oder an Spree und Dahme im Bezirk Treptow-Köpenick, den man heute schon als „Biberland“ bezeichnen kann.

Da fällt uns ein, dass wir letztes Wochenende im Treptower Park am Karpfenteich etwas entdeckt haben, was wie ein echter Biberbau aussah. Also hat sich auch dort schon eine Biberfamilie niedergelassen!

Aktuell macht eine Biberfamilie von der Spreeinsel Bullenbruch aus das Spreeufer unsicher und fällt zahlreiche Bäume des Plänterwaldes. Deshalb wurden viele Bäume „umzäunt“, um sie vor den starken Zähnen der Biber zu schützen.

Das Revier einer Biberfamilie umfasst einen bis drei Flusskilometer.

Biber brauchen dringend naturnahe Ufer, um rasten zu können, da sie nur kurze Zeit am Stück schwimmen können. Deshalb setzen sich in Berlin sogenannte Biberbeauftragte für die Erhaltung bzw. Ausbau naturnaher Ufer ein, um den Tieren einen möglichst angenehmen Lebensraum zu bieten.

Außerdem höhlen Biber Deiche und Dämme beim Bau ihrer Biberburgen aus, was sie nicht überall beliebt macht. Das kann beispielsweise den Hochwasserschutz gefährden.

Aber keine Sorge, die Tiere stehen unter strengem Schutz und dürfen nicht gefährdet werden.

Text und Fotos:
Kira Hamer und Jule Tolksdorf
FÖJ-Teilnehmerinnen 2019/2020

Zeichnungen:   
Kira Hamer

noch mehr zum Biber:

Video Baumeister Biber (Youtube)

Video: OLI entdeckt Biber in der Stadt
(Link zu SWR Kindernetz)

Kinderlexikon: der Biber
(Link zu Naturdetektive BfN)

WaldEntdeckerBuch

Das WaldEntdeckerBuch

von der Waldschule Grunewald mit Waldmuseum

Liebe Waldentdecker*innen,

auf der Homepage der Waldschule Grunewald mit Waldmuseum oder auch im Waldstück an unserer Waldschule, könnt ihr eine Anleitung für euer neues WaldEntdeckerBuch finden.

In ein- bis zweiwöchigen Abständen gibt es immer wieder neue Seiten mit spannenden Naturinfos, Spiel- und Bastelideen für drinnen und draußen. Und hier findet ihr uns: http://waldmuseum-waldschule.de/wald-entdecker-buch/.

Wir freuen uns von euch zu hören!

Euer Waldschulteam